Warum das Abmelden von Events überbewertet ist.

Warum das Abmelden von Events überbewertet ist.

Hast du eine Ahnung was in fast jedem Artikel zum Thema Memory Leak in .NET vorkommt? Es ist das Abmelden von Events. Nun bin ich bei Stack Overflow über eine Aussage von C# Autorität Jon Skeet gestolpert, die mich verwundert hat:

However, in my experience this is rarely actually a problem - because typically I find that the publisher and subscriber have roughly equal lifetimes anyway.
It is a possible cause… but in my experience it’s rather over-hyped. Your mileage may vary, of course… you just need to be careful.
Jon Skeet

Hinzu kommt, dass mit anonymen Methoden, Lambda-Ausdrücken, … C# um Konstrukte erweitert wurde, die sich gar nicht so einfach abmelden lassen. Ist das alles also nur ein Hype wie Jon Skeet sagt? Die Antwort ist wie so häufig: Es kommt darauf an.

Wichtig in diesem Kontext ist die Überlegung was überhaupt ein Memory Leak ist. Da managed .NET in einem Sandkasten ausgeführt wird, gibt es keine Speicherlöcher, die die Lebenszeit einer Anwendung überdauern. Du hast ein Memory Leak in deiner Anwendung, wenn Objekte nicht vom Garbage Collector abgeräumt werden, von denen du es erwartet hättest. Es geht also darum, dass deine .NET Anwendung unnötig viel Speicher während ihrer Ausführung benötigt.

Nun zurück zum Abmelden von Events. Aus dem Zitat wird klar, dass Jon darüber spricht, dass Publisher und Subscriber eine ähnlich hohe Lebenserwartung haben. So ist es zum Beispiel häufig bei Oberflächen. Du meldest ein Objekt für einen Button-Click an. Dieses Objekt wird nun ungefähr so lange existieren wie der Button. Selbst, wenn das Objekt wesentlich eher abgeräumt werden könnte, ist es immer noch die Frage, wie groß das potentielle “Memory Leak” welches dadurch entsteht, ist.

Anders sieht es aus, wenn du es mit langen Lebenszyklen zutun hast. Damit meine ich sowohl die Lebensdauer der Anwendung wie auch die Lebensdauer des Publishers eines Events. Hast du eine Anwendung, die über Tage, Wochen oder Monate kontinuierlich Speicher verbraucht, ist das schon problematisch.

Die wesentliche Frage die du dir in diesem Zusammenhang stellen solltest, ist, lebt der Publisher wensentlich länger als der Subscriber. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn du ein event als static definierst. Eine andere Möglichkeit ist, wenn dein Publisher ein Singleton ist.

Haben deine Klassen beispielsweise ein Service, Server, Manager, Repository oder Controller im Namen und bieten Events an? Dann solltest du schon mal über die Lebenszeit deren Objekte nachdenken.

Neben dem eigentlichen Speicherverbrauch, der für eine kurzlebige Anwendung, manchmal nicht so problematisch ist, kannst du auch ein Performanceproblem bekommen. Stell dir vor, dass du einen Service hast, an dem sich kontinuierlich neue Subscriber für ein Event anmelden. Nun verteilen die Subscriber diese Events unter Umständen auch noch an einige “Unterobjekte” weiter.

Was passiert? Korrekt! Es kann nun schnell dazu kommen, dass das Auslösen eines Events, tausende von weiteren Events nach sich zieht. Das alles nur, weil du zwar deine Subscriber richtig freigegeben hast (z.B. Dispose aufgerufen hast oder alle weiteren Referenzen gelöscht hast), aber das Event nicht abgemeldet hast.

Einige tausend Events wirst du auf einem aktuellen Rechner meistens noch nicht merken, aber wenn es mehr werden, dann dies deine Performance schon negativ beeinflussen.

Jetzt erstmal viel Spaß mit dem Überlegen ob du deine Events abmeldest oder nicht

Jan

Merke

  • Ein Memory Leak oder Speicherloch in .NET bedeutet, dass Objekte nicht vom Garbage Collector abgeräumt werden, von denen du es erwartet hättest.
  • Wenn Publisher und Subscriber eine ähnliche Lebensdauer haben, dann ist das Abmelden nicht notwendig.
  • Langlebige Objekte, welche Events anbieten, können nicht nur ein Speicher-, sondern auch ein Performanceproblem, erzeugen, wenn kurzlebige Objekte sich von dem Event nicht wieder abmelden.
  • Insbesondere bei static event und Singletons mit Events musst du vorsichtig sein.
  • Klassen die im Namen Service, Server, Manager, Repository oder Controller haben und Events anbieten, sind potentielle Quellen für Speicherlöcher.

Lernquiz

Verwende folgende Fragen, um das Gelernte von heute zu festigen:

  • Was bedeutet es, wenn du ein Speicherloch / Memory Leak in deiner .NET Anwendung hast?
  • Warum kann das Abmelden von Events nicht nötig / wichtig sein?
  • Wann solltest du Events auf jeden Fall abmelden?

Am besten schaust du dir morgen und dann nochmal in ein paar Tagen die vorherigen Fragen an und beantwortest sie, ohne den Text vorher gelesen zu haben.

Weitere Informationen

  • Zu diesem LernMoment gibt es keinen Quellcode.
  • Ein Beispiel in dem nicht nur der Speicher, sondern auch die Performance zum Problem wird, findest du in diesem Artikel im MSDN-Blog von Tess Ferrandez.
  • In diesem Artikel von Collin Eberhardt findest du eine Methode, welche du zum Auffinden von noch bestehenden Event-Referenzen verwenden kannst. Nach Aussage von WPF-Guru Josh Smith ein Ansatz der in keinem ViewModelBase fehlen sollte.
comments powered by Disqus